Dresden, unsere Glücks-Stadt

Um den Anfang zu machen, möchte ich mich beim ganzen Team für das wunderbare Wettkampf- Wochenende bedanken.  Nicht etwa die fantastischen Resultate, diese waren sozusagen das Pünktchen auf dem i, sondern die super Team-Stimmung, der Elan unserer jungen Läufer, den Einsatz und die Emotionen vom Service Team, Physio und Coaches, all dies, liess mein jetzt doch schon älteres Langlauherz höherschlagen. Dafür herzlichen Dank.

Ja, Dresden scheint uns wirklich zu liegen. Schon in den vergangenen Jahren durften wir hier immer schöne Erfolge feiern, doch nichts im Vergleich zu diesem Jahr.

So ging es am Samstag los mit dem Einzelsprint. Ich fühlte mich gut und konnte mich während dem Wettkampf steigern, sodass ich nach einem 4ten Platz in Qualifikation und einem guten Viertel und Halbfinale, wieder einmal im «grossen» Finale stand. Dort lief ich taktisch gut und war immer gut positioniert.

Leider verliessen mich in der zweiten Runde etwas die Kräfte und ich konnte dem Schnellzug Nadine nicht mehr folgen. Sie lief sensationell zum Tagessieg. Ich denke man kann sagen, wir haben alle nur noch auf dem Moment gewartet bis sie dies Hürde auch noch nimmt, es war so was von verdient!! Ich lief für mich auf einen guten 5ten Platz, dies war das Maximum für den heutigen Tag, ich war einfach zu Müde im Finale.

Die nächste Chance es etwas besser zu machen, bot sich bereits am Sonntag. Im Teamsprint zusammen mit Nadine galten wir als Top-Favoritinnen auf den Tagessieg und dies war auch unser erklärtes Ziel.

Uns beiden bewusst, dass im Teamsprint vieles Geschehen kann und wir uns möglichst aus all dem Gerangel heraushalten müssten, gestalteten wir das Rennen möglichst auf den vorderen Positionen mit. Als dann das Tempo immer mehr angezogen wurde, musste ich die Russin auf meiner letzten Runde etwas ziehen lassen und übergab an Zweiter Stelle. Doch Nadine stürmte los, schloss die Lücke und konnte sich im Zielspurt gegen das russische Team durchsetzen. Somit war der erste Schweizer Teamsprint- Sieg Geschichte und wir freuten uns riesig über diesen Sieg.

Etwas in unserem Schatten lief auch das zweite Schweizer- Team, mit Lea Fischer und Alina Meier einen super Wettkampf und klassierten sich auf einem guten 6ten Platz.

Freude zusammen mit Lea, Alina und Nadine nach dem Teamsprint

Mit einem 5ten und 10ten Platz der Männer- Staffeln wurde das gute Teamergebnis abgeschlossen. So dass wir alle glücklich und zufrieden in die Weihnachtspause durften.

Unsere Youngsters mit einem starken Auftritt am Wochenende, Valerio Grond und Janik Riebli

Ich möchte mich bei allen fürs mitfiebern und für alle schönen Reaktionen und Nachrichten bedanken!!

Ich wünsche euch ganz schöne Feiertage,

herzlichst Laurien

Diesen Inhalt teilen

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Bruno Walliser

    Für mich als großer Fan war Dresden mit so vielen emotionalen und wunderbaren Ereignissen ein unvergesslicher Anlass. Ganz herzlichen Dank für eure tollen Leistungen und so wunderbaren Sport….das macht richtig Freude.

Schreibe einen Kommentar